Meldungsübersicht
Pressemeldung als PDF

  • Unternehmen mit erheblichem werden im Rahmen der CDP Non-Disclosure Campaign dazu aufgefordert, Umweltdaten zu melden.
  • Zu den angesprochenen Firmen gehören ANDRITZ, Bawag Group, Pierer Mobility Group, Tesla, Exxon Mobil und Saudi Aramco
  • Mit 263 teilnehmenden Finanzinstituten wächst die Kampagne um 57 % gegenüber dem Vorjahr.
  • Die Zahl der Unternehmen, die aufgefordert werden, Daten über Wasser und Wälder offen zu legen, wächst um 51% bzw. 37%.
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass Unternehmen, die von der Kampagne angesprochen werden, Daten melden, ist doppelt so hoch.
CDP_A-List

  • 272 von fast 12.000 bewerteten Unternehmen auf der jährlichen A-Liste des CDP
  • Lenzing ist eines von nur 14 Unternehmen weltweit, das in den Bereichen Klimawandel, Wälder und Wassersicherheit mit "A" bewertet wurde.
  • Die Unternehmen der A-Liste übertreffen den Markt um 5,8 % pro Jahr.
CDP Science-Based Targets Campaign - 2020 impact report_spreads

Finanzinstitutionen mit einem Vermögen von 29,3 Billionen Dollar fordern heute die einflussreichsten Unternehmen der Welt auf, sich im Vorfeld der UN Climate Change Conference (COP26) im November wissenschaftlich fundierte Emissionsreduktionsziele zu setzen, die mit den Szenarien einer Erwärmung um 1,5°C übereinstimmen.
210610_CDP_SBTi G7

Neue Studie von CDP und dem United Nations Global Compact im Auftrag der Science Based Targets Initiative (SBTi) fordert große Unternehmen in den G7-Ländern zu stärkeren Klimaschutzmaßnahmen auf
210428_CDP_timetogreenfinance

  • CDP liefert erstmals eine Analyse der finanzierten Emissionen, die auf selbstberichteten Daten von globalen Vermögensverwaltern, Vermögenseigentümern, Versicherern und Banken basiert;
  • Portfolio-Emissionen globaler Finanzinstitute sind im Durchschnitt über 700x größer als direkte Emissionen;
  • Dennoch berichtet weniger als die Hälfte der offenlegenden Finanzinstitute über Maßnahmen zur Ausrichtung der Portfolios auf eine Welt, die deutlich unter 2 °C liegt;
  • Finanzinstitute unterschätzen die wichtigsten klimabedingten Risiken mit einem potenziellen finanziellen Einfluss von über 1 Billion US-Dollar;
  • ABN AMRO, Allianz SE, BNP Paribas und Legal and General werden als Best-Practice-Umweltmaßnahmen genannt.
CDP_Awards

*** Sperrfrist bis Dienstag, 2. März 2021, 01:01 Uhr (CET)***
 
  • Basierend auf den berichteten Emissionszielen - wenn sie erreicht werden - sind europäische Unternehmen im Einklang mit einem Anstieg der globalen Erwärmung um 2,7 °C bis 2100.
  • Die nach Dekarbonisierung führenden europäischen Unternehmen meldeten im vergangenen Jahr einen Rückgang der Emissionen um 15 %. Das entspricht den jährlichen Emissionen der Niederlande.
  • Die Schweiz, Dänemark und Schweden kommen dem Ziel des Pariser Abkommens von "deutlich unter 2°C" am nächsten; Belgien, Großbritannien und Italien haben mit 3,0°C die höchste Temperatur.
  • Fast alle Banken, die Kredite an europäische Unternehmen vergeben und viele Vermögensverwalter wollen sich dem Pariser Abkommen anpassen. Weniger als 1 von 10 europäischen Unternehmen erfüllen derzeit diesen Standard.
  • Um die globale Erwärmung auf 1,5°C zu begrenzen, müsste das derzeitige Ambitionsniveau der europäischen Unternehmen in Bezug auf Emissionen um das 8-fache erhöht werden, so die Schätzungen des Berichts.
PI_CDP A Liste 2020_09122020

  • 312 Unternehmen mit einem Gesamtwert von rund 12,5 Billionen Euro (15 Billionen Dollar) sind dieses Jahr auf der renommierten "A-Liste" des CDP Europe für Transparenz und Maßnahmen im Umweltbereich gelistet – 50 % mehr als noch 2019.
  • Die Lenzing Gruppe und die Raiffeisen Bank International sind neben Unternehmen wie Danone, Electrolux, HP, Mars, Ørsted, Toyota und Zalando auf der Liste.
  • Zehn weltweit führende Pioniere erhalten ein "Triple A" für Klimaschutz, den Schutz der Wälder und Wassersicherheit.
  • Von 5.800+ Unternehmen, die über CDP bewertet wurden, schafften es nur die besten 5 % auf die A-Liste.
  • 40 % der “A-Firmen“ haben ihren Sitz in Europa, 20 % in den Vereinigten Staaten.
  • Rekordverdächtige 9.600+ Unternehmen legten im Jahr 2020 Daten über CDP offen, ein Anstieg um 70 % seit der Unterzeichnung des Pariser Abkommens im Jahr 2015.
Pressemitteilung CDP Europe

  • 105 globale Investoren mit einem Vermögen von über 10 Billionen US-Dollar beteiligen sich an der neuesten „Non-Disclosure“-Kampagne von CDP Europe.
  • Der Druck auf die einflussreichsten Unternehmen weltweit zur Offenlegung ihrer Umweltdaten steigt.
  • Neben Facebook und Netflix gehören auch heimische Unternehmen wie
    DO & CO, Erste Group Bank, IMMOFINANZ oder Wienerberger 
    zu den Unternehmen, die von Investoren zur Offenlegung von Umweltdaten gedrängt werden.
  • 20 Prozent mehr Investoren beteiligen sich an der Kampagne.
Alle Einträge wurden geladen.